Essen und Trinken in der Schule

Jamie Oliver hat´s geschafft: Bereits 2006 trat in England eine Verordnung über Ernährungsstandards fürs Schulessen in Kraft. Softdrinks wurden aus Schulen verbannt. Der Anlass: Immer mehr Kinder und Jugendliche sind zu dick. Auch in Österreich ist bald jedes 4. Volksschulkind und beinhahe jeder 3. Jugendliche übergewichtig. Höchste Zeit für ein bedarfsgerechtes Angebot in der Schulverpflegung.

Ungesundes Standardprogramm
Die Wirklichkeit schaut derzeit leider noch anders aus. Für viele SchülerInnen ist die Schule der tägliche Hauptverpflegungsort. Sie holen vom Buffet Jause und Mittagessen. Doch was wird angeboten? Leberkäsesemmel, Pommes, Eistee, Donuts & Co sind Standard. Überblickserhebungen der letzten Jahre zeigen, dass die Qualität vom Getränke- und Speisenangebot an den Buffets unzureichend ist. Häufig gilt: zu süß, zu fett, zu wenig Obst und Gemüse. Fette und süße Snacks sowie Softdrinks dominieren das Angebot. Bio-Qualität wird kaum geboten.

Sortiment an die Zielgruppe anpassen
Was Kinder und Jugendliche in der Schule essen, hängt entscheidend vom Angebot ab. Ideal ist ein nach ernährungswissenschaftlichen Gesichtspunkten erstelltes Angebot. Das Gehirn denkt "biochemisch": Fehlen Wasser und Nährstoffe, sind SchülerInnen unaufmerksamer, langsamer, müder und machen mehr Fehler. Da das Gehirn leider keine Nährstoffe speichern kann, braucht es regelmäßig - und besonders zur Unterrichtszeit - Nachschub. SchülerInnen, die vormittags jausnen und leichte Mittagsmahlzeiten essen, sind nachweislich konzentrierter, aufnahme- und leistungsfähiger.

Großes Interesse am Thema
Schulen und ElternvertreterInnen sind interessiert an "gesunder Ernährung" an Schulen. "Ernährungs-Projekte" werden in vielen Schulen durchgeführt. Zielführend ist es, nicht nur beim Verhalten der SchülerInnen, sondern vielmehr bei den Verhältnissen in der Schule anzusetzen. Ein attraktives Verpflegungs-Angebot mit hochwertigen Komponenten und die Gestaltung geeigneter Rahmenbedingungen wird nachhaltig gesundheitfördernde Verhaltensweisen vermitteln.

 

AKTUELL:

Bei der Versorgung von Kindern ist es besonders wichtig was auf den Teller kommt. Es muss schmecken, gesund sein und fit halten. Was Kinder essen prägt ihren Geschmack und ist entscheidend für die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Wir beraten im Rahmen der Initiative »Tut gut!« Schulen, Kindergärten, Gemeinden aber auch Betriebe - kurz allen Einrichtungen, die Gemeinschaftsverpflegung in NÖ anbieten - bei der Verbesserung ihres Angebotes. Weitere Informationen

Übrigens: Das Angebot ist kostenlos!

 

Referenzen

"Das gute Schulbuffet"

"Vitamini - Jausenbelieferung für Volksschulen"